Herzlich Willkommen

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog. Ich möchte mich kurz vorstellen: mein Name ist Simon, ich bin Baujahr `82 und gebürtiger Rheinländer, wo ich auch lebe (und vermutlich auch irgendwann sterben werde).

Bereits während meines Studiums habe ich für den Blog einer Kommilitonin geschrieben und fotographiert (den Blog mit weiteren Texten von mir findet ihr hier: http://geschichtefueralle.blogspot.de, u. a. Interviews mit Wolfgang Hohlbein (http://geschichtefueralle.blogspot.de/2013/05/simon-meets-wolfgang-hohlbein.html), Rita Süssmuth (http://geschichtefueralle.blogspot.de/2013/05/simon-meets-rita-sussmuth.html) und Frank Buschmann (http://geschichtefueralle.blogspot.de/2013/06/conny-und-simon-meet-frank-buschmann.html)). Da es aufgrund von akutem Geldmangel mit einer weiteren universitären und damit journalistischen Karriere bis auf weiteres nichts wird, rufe ich nun diesen Blog ins Leben, um meine schreibende Ader und mein Temperament zu befriedigen und auszuleben. Der Grund für den Berufswunsch des Journalisten war, diese Welt über mein Schreiben zu verbessern, indem ich die Leser mit meinen Texten zum Nachdenken anrege. Ich rege mich zwar über vieles auf, was mich an dieser Welt stört, ich bin aber kein aktiver Reaktionär, ich geh nicht auf die Straße, ich kette mich nicht vor Castortransporte oder Bäume, ich bin bequem und träge. Und ich kann besser mit Worten umgehen als zu handeln.

Dies ist auch die Grundidee dieses Blogs: ich werde in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen (schließlich habe ich einen Job, der mein restliches Leben finanziert) über das schreiben, was mir im Alltag begegnet und aufregt, immer ironisch, sarkastisch, plakativ (allerdings nicht auf Bildniveau. Da drüber zu kommen ist allerdings auch nicht schwer) und auch provozierend. Aus meiner Sicht denkt der Mensch am ehesten ernsthaft über Dinge nach und setzt sich mit diesen kritisch auseinander, wenn sie gerade nicht seiner vorgefertigten Meinung entsprechen (im Gegensatz zur Bild). Daher auch der Name “Gedanken-Blog”.

Dieser Blog soll Plattform eines kritischen und verändernden Gedankenaustausches sein, daher fühlt euch frei, liebe Leser, mit mir oder untereinander zu diskutieren. Dabei möchte ich direkt auch ein Stoppschild setzen: Da dies mein Blog ist, nehme ich mir das Recht heraus, rassistische, diskriminierende und menschenverachtende Äußerungen zu entfernen und bei Identitätsermittlung gegen die betreffenden Personen Strafanzeige zu stellen. Schließlich würden solche Aussagen den Sinn dieses Blogs konterkarieren, nämlich die Welt freundlicher, toleranter, umgänglicher, schlichtweg besser zu machen. Denn nicht nur der Einzelne lebt auf dieser Erde, sondern Milliarden anderer Menschen. Und mit einem jedem Tod wird die Erde nicht verschwinden, sondern noch lange weiter existieren.

Ansonsten ist hier alles erlaubt, berechtigte und fundierte Kritik und Aussagen und, am wichtigsten, eine eigene Meinung! Denn wie schon Kant sagte: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

Zum Start dieses Blogs werde ich einige ältere Texte online stellen, also wundert euch bitte nicht, wenn der entsprechende Kontext teilweise nicht mehr da ist. Aber ein wenig soll ja die Wartezeit verkürzt werden, bis ganz frische und neue produzierte Beiträge erscheinen werden (ein paar sind schon fast fertig, es fehlt nur noch der Feinschliff!).

War sonst noch was? Ach ja: Einige meiner Texte werden Anspielungen auf Filme oder Bücher enthalten. Wer die jeweiligen Anspielung errät, gewinnt einen Keks. Genau einen. Der mit der Post geschickt wird. In einem Briefumschlag. Wer geographisch in meiner Nähe wohnt, dem bringe ich den Keks auch vorbei :-) Wer falsch rät, muss mir einen Keks geben :-P Da einige der Anspielungen leicht zu erraten sein dürften, werde ich die Anzahl der Gewinner auf fünf Personen pro Anspielung begrenzen. Also fleißig lesen und raten (oder auch nicht, Hauptsache ihr lest und denkt nach!) :-)

Wenn euch gefallen sollte, was ihr lest, bitte verbreitet diesen Blog weiter an Leute, die die Inhalte wertschätzen können und die gerade die Inhalte nötig haben! Vielen Dank!

Viel Spaß beim lesen und diskutieren!